Ginkgo

Ginkgo” ist eine rasante Outdoor-Performance mit Pyrotechnik, Feuer, Stelzen und hängenden Inszenierungen sowie eigens komponierter Live-Musik, welche eindringliche, aufrüttelnde und gleichsam poetische Momente schafft. Es handelt sich um eine 360° Platzbespielung.

Aus aktuellem Anlass haben wir einen Radiobeitrag von Radio Siegen hier hinterlegt, der O-Töne vom 15. Juni 2013 über die Aufführung und Eindrücke der Zuschauer wiedergibt.

Inhaltlich knüpft das Stück an die atomare Katastrophe von 1945 an und zeigt, wie selbst in einer verkehrten Welt von Egoismus, Ausbeutung, Umweltzerstörung und kriegerischer Auseinandersetzung, die Natur an jedem Punkt mit all ihrer Kraft auf Leben setzt. Sie hat keine Angst vor der Katastrophe. Der Ginkgo-Baum war nach dem Atombombenabwurf in Hiroshima ein verkohlter Stumpf, der aufbrach und wieder zum Leben erwachte.

Im diesem futuristischen Bühnenbild kämpft eine Gruppe menschlicher Wesen ums Überleben und findet in der lebensbejahenden Kraft der Natur den Keim der Hoffnung und die Quelle zum Wachsen und Blühen.

Wo finden wir Menschen diese Kraft? Wo entsteht sie in uns; wo wird sie geboren?

Ist sie bereits Teil eines jeden Menschen, tief versteckt, gleich altem, vergessenen Wissen?

Angesichts der gegenwärtigen Stimmung in einer Welt voll drohender Veränderungen, wagen wir mit unserem Theater den Rückblick auf die letzten sechzig Jahre und fragen, ob es möglich ist, mit dieser Lebenserfahrung und Perspektive mit der atomaren Bedrohung, trotzdem an ein würdiges Leben und eine bewohnbare Welt zu glauben. Haben wir aus Hiroshima gelernt und was hat es verändert?

Die Premiere war 2008 in Bukarest, Rumänien. Bis heute wird Ginkgo auf den größten Festivals präsentiert.

Ginkgo hat durch die Ereignisse 2011 in Fukushima neue Aktualität erlangt und wurde in der aktuellen Wiederaufnahme darauf hinblickend überarbeitet.

Publikumskapazität: 8.000 Personen / Spielzeit ca. 70 Minuten

Bühnenanweisungen zur Vorbereitung der Auftritte senden wir gern auf Anfrage!